Yoga zu Hause

22. April 2020

Liebe Yogateilnehmerinnen und Yogateilnehmer,

da im Moment noch nicht abzusehen ist, wann wir uns wieder im INNENRAUM treffen dürfen, möchte ich euch zur Ermutigung und zur Weiterführung der Praxis eine neue Meditation anbieten (sh. Yoga Mediation 3).

Ich möchte euch weiter ermutigen, euch von den vielen Informationen im Außen nicht „überschwemmen“ zu lassen. Die aktuelle Situation ist um so mehr eine Aufforderung, nach INNEN zu spüren und die eigene innere Weisheit zu kultivieren.

Bisher gehe ich davon aus, dass wir den begonnenen Frühjahrskurs in diesem Jahr fortsetzen können. Es wird sich zeigen, wann das sein wird.

Bis dahin wünsche ich euch viel Kraft und innere Stärke. Hier das Angebot, selbst aktiv zu werden und das was wir hier zusammen praktiziert haben, zu Hause zu üben.

______________________________________________________________

Erinnere dich:

Finde für dich einen stillen Platz.

Spüre in deinen Körper. Achte dabei auf den Kontakt mit dem Boden.

Achte auf den Atem und wie er dich berührt und bewegt.

Achte auf kleine Details und vermeide es zu bewerten.

Wenn Unruhe da ist, dann spüre die Unruhe, wenn es du träge und schläfrig wirst, auch das gehört zum Moment.

Lass dir Zeit, lass dich vom Boden tragen und aufnehmen, lass dich vom Atem bewegen.

Wenn Gedanken kommen, lass sie durch dich hindurchfließen, wenn Gefühle aufkommen, nimm sie wahr, vermeide es, sie zu bewerten.

Achte auf ALLES, was dir begegnet, aber kehre immer wieder entspannt zum Atem zurück.

Kehre immer wieder zum Fühlen des Körpers zurück.

Bleibe ein paar Minuten liegen oder sitzen. Erlaube dir, still zu werden.

Genieße es, zu atmen und lass dich ein, auf den Raum der entsteht, wenn alles so sein darf, wie es ist.

Das ist der Moment, das ist der Augenblick!

Es gibt dabei nichts zu erreichen. Es reicht einfach nur zu SEIN !

______________________________________________________________

Versucht es immer mal wieder. Wenn es nicht gleich gelingt, versuche es noch mal.Wichtig wäre aus meiner Sicht auch, immer wieder Körperübungen zu machen. Dabei ist eine Yogamatte hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich.

Lege eine schöne Musik ein, achte dabei drauf, wie du dich fühlst…

…ich finde es wichtig, dass du auf deine innere Stimme hörst, auf das, was sich zeigt.

Probiere fließende Bewegungen (z.B. Rollen auf dem Boden, Sonnengrüße), vielleicht ist es sogar leichter als in der Gruppe, mal eine andere Bewegung zu finden, sich auszuprobieren.

Wenn ihr merkt, das euch die ganze Situation überfordert, ihr dringend praktische Hilfe braucht oder einfach ein paar aufmunternde Worte, scheut euch nicht anzurufen oder eine Nachricht zu senden.

Da ich auch eine Reihe von Menschen kenne, die Unterstützung auch in Form von Fernbehandlungen geben können, ergeben sich auch da Möglichkeiten, zu helfen und zu unterstützen. Ich bin selbst immer wieder verblüfft, wie intensiv eine Behandlung aus der Ferne wirkt.

Bitte scheut euch nicht, die Dinge, die gerade hochkommen zu benennen und sich anzuschauen. Auch wenn uns diese Isolation im Moment aufgedrängt wird, kann sie doch eine Möglichkeit für unsere Entwicklung sein.

Auch wenn wir uns gerade äußerlich zurückziehen, sind wir vielleicht stärker den je innerlich verbunden, lassen uns durch die vielen verwirrenden Nachrichten nicht von unserem inneren Ziel des Wachsens und Entfaltens unsrer Möglichkeit und des Lebens unserer Bestimmung abhalten.

Seid ganz herzlich umarmt! Steffen

23.03.2020; Hier die erste Meditation zum Üben, ich wünsche euch dabei viel Freude ! yoga.meditation 1

01. April 2020;  Hier die zweite Meditation zum Üben, ich wünsche euch dabei viel Freude ! Die Meditation verbindet dich mit der Erde, eine Qualität die wir im Augenblick gut benutzen können, um ins Vertrauen zu kommen. yoga.meditation 2

22. April 2020;  Hier die dritte Meditation zum Üben, ich wünsche euch dabei viel Freude ! Die Meditation ist geeignet, um dich dabei zu unterstützen, in deine eigene innere Weisheit zu finden und deiner Intuituion zu vertrauen!  yoga.meditation 3

Wer hat nicht schon mittlerweile einmal von Yoga gehört?

Aber weißt du wirklich, was hinter diesem Wort alles verborgen ist?
Es ist sehr kraftvoll, es ist Energie (Prana), es ist der Lebensfluss, der Weg zu uns selbst. Die meistpraktizierte Form in Europa ist Hatha-Yoga.
Das Sanskrit-Wort Hatha bedeutet Sonne und Mond – symbolisch die Vereinigung des männlichen  – der Aktion, der Tatkraft, der Bewegung und des weiblichen Prinzips – der intuitiven und empfangenden Seite in uns.

Yoga – in welcher Form wir es auch praktizieren – führt uns auf den Weg zur inneren Einheit d.h. zum Verbinden der polaren Prinzipien (männlich/weiblich) in uns.

Inspiriert durch die Yogarichtungen „Yoga-Flow“ und „Yoga-Dance“, mit Einfluss der Bewegungsschule „Gentle Moving nach Wim Luijpers“ praktizieren wir vorwiegend fließende Bewegungen und gehen immer wieder in die Stille.